zurück

Formalitäten

Einfuhrverbot für bestimmte Waren

Verderbliche Güter

Die Einfuhr von verderblichen Gütern wie Lebensmittel, Pflanzen usw. ist je nach Land gänzlich verboten oder unterliegt strengen Bestimmungen.
Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an das Konsulat oder die Zollbehörden Ihres Reise- oder Transitlandes.
Was können Sie im aufgegebenen Gepäck mitnehmen? Informieren Sie sich über verbotene Gegenstände.

Einfuhr von Erzeugnissen tierischer Herkunft in die EU

Die Einfuhr bestimmter Erzeugnisse tierischer Herkunft in die Europäische Union (EU) ist aufgrund der Einschleppungsgefahr von Tierseuchen entweder gänzlich verboten oder unterliegt strengen Bestimmungen.
Werden derartige Produkte nicht deklariert, droht eine Geldstrafe oder ein Strafverfahren*.
Die Einfuhr von Wildfleisch ist strengstens verboten. Passagiere, die sich nicht an dieses Verbot halten, können strafrechtlich belangt werden.

* Gemäß Paragraf L237-3 des französischen Gesetzbuches Code Rural et de la Pêche Maritime.

Gefälschte Produkte

Die Ein- und Ausfuhr von gefälschten Produkten stellt ein Zollvergehen dar. Der Käufer
  • kann für den Besitz von gefälschten Produkten mit einer Geldstrafe von bis zu 300 000 € oder einer Haftstrafe von bis zu 3 Jahren belegt werden, - setzt sich möglicherweise einem Gesundheitsrisiko aus (kopierte Spirituosen, Parfums und Kosmetika),
  • gefährdet das industrielle Erbe Frankreichs und das französische Know-how,
  • finanziert kriminelle Netzwerke.

Soziale Netzwerke
  • Facebook
  • Twitter
  • Google+
  • LinkedIn
  • YouTube
  • Instagram
  • Pinterest